Gegenseitige Unterstützung

Wir bündeln die unternehmerischen Kräfte beider Inseln, um uns gegenseitig zu stärken und im gemeinsamen Interesse mit einer Stimme zu sprechen.

Wir setzen uns für einen gemeinsamen Wirtschaftsraum auf den nordfriesischen Inseln ein: Heute werden viele Entscheidungen auf kommunaler Ebene unabgestimmt getroffen – der von Ort zu Ort unterschiedliche Kurbeitrag ist nur eines von unzähligen Beispielen. Für Gäste und Investoren sind die Inseln nicht als ein zusammenhängender Wirtschaftsraum erkennbar. Wir wollen die Abstimmung auf kommunaler Ebene fördern, strategische Visionen für beide Inseln entwickeln und die Inseln so zu einem gemeinsamen Wirtschaftsraum (und damit einer „Marke“) für Gäste und Investoren weiterentwickeln.

 

 

Wir tauschen Wissen aus: Nicht jeder Betrieb kann sich teure Berater von außen leisten. Deshalb wollen wir ein Forum für den kostengünstigen Austausch von klassischem „Unternehmerwissen“ etablieren – z.B. zu Steuer- und Personalthemen oder zum erfolgreichen Marketing im Internet. Zum einen sollen sich dabei Unternehmer gegenseitig mit ihrem Wissen unterstützen. Zum anderen können wir uns gemeinsam auch Expertenwissen von außen leisten, das für den Einzelnen nicht finanzierbar wäre.

 

Wir reagieren schnell auf neue Herausforderungen: Ob Corona-Krise oder die drohende Schließung des Güterschuppens, immer wieder gibt es Situationen, in denen es wichtig ist, gemeinsam Position zu beziehen und nach dieser zu handeln. Der FAU ist eine Plattform, um diese Position zu identifizieren, zu diskutieren und gemeinsam nach außen zu vertreten.

 

 

Verbesserung der Infrastruktur

Als Unternehmer und Unternehmerinnen leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Insel-Infrastruktur. Damit dieser Beitrag auch in Zukunft geleistet werden kann, benötigen wirjedoch ebenfalls eine starke öffentliche Infrastruktur. Nur dann ist es möglich, Investorenanzulocken und die benötigten Fachkräfte sowie Jungunternehmer für die Inseln zubegeistern.

Die Inseln brauchen bezahlbaren Wohnraum und bezahlbare Geschäftsräume: Vom
Aushilfsarbeiter bis zur Führungskraft - alle benötigen einen Platz zum leben. Wer diesen
auf den Inseln findet, identifiziert sich mit unserer Gemeinschaft und trägt von ganz allein
dazu bei, dass unsere Gemeinden lebenswert bleiben. Wer sich als Jungunternehmerin
auf den Inseln versuchen möchte, braucht Geschäftsräume, die auch ohne überzogene
Risiken kalkulierbar und finanzierbar sind. Und jedes neue inhabergeführte Unternehmen
trägt zu der Vielfalt bei, die unsere Inseln so atttraktiv machen.

 

 

Die Inseln brauchen gute Verkehrsanbindungen: Ohne vernünftige Erreichbarkeit haben
unsere Inseln keine Zukunft. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass die Fähranbindungen
bedarfsorientiert weiterentwickelt werden und man auch mit dem Flugzeug schneller und
einfacher zu uns kommt. Zusätzlich wir haben auch die Verkehrswege auf dem Festland im
Blick: Regelmäßige IC-Verbindungen bis Dagebüll, die Bundesstraße B5 und die westliche

 

 

Die Inseln brauchen ein gutes Bildungs- und Betreuungsangebot: Von der Kita bis zum
Gymnasium muss die Betreuung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen
dauerhaft gewährleistet sein. Die Ausstattung insbesondere der Schulen muss dabei
dringend modernisiert werden. Dazu wollen wir unseren Beitrag leisten – auch in
finanzieller Form.

 

Die Inseln müssen in der digitalen Welt ankommen: Freies WLAN, im Internet gut
aufgestellte Betriebe und Schulen mit leistungsstarken digitalen Unterrichtsangeboten
zählen für erfolgreiche Standorte zum unverzichtbaren Pflichtprogramm. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass die Inseln den Anschluss nicht verlieren – und dass auch kleine Betriebe und Selbständige das nötige Know-how bekommen, um sich in der digitalen
Welt zurechtzufinden.

 

 

Die Inseln brauchen ein neues Verkehrskonzept: Bereits jetzt kommen die kleinen Straßen
auf den Inseln während der Saison an ihre Belastungsgrenzen. Das Amt bereitet hier
bereits Verbesserungen vor. Wir wollen uns für eine zukunftsgerichtete
Verkehrsinfrastruktur vor Ort einsetzen, die den Fahrradverkehr und Sharing-Angebote
berücksichtigt und fördert.

 

Die Inseln brauchen ein noch attraktiveres Lebenumfeld mit kulturellen, gastronomischen
und Freizeit-Angeboten: Diese sorgen einerseits für Attraktivität für unsere Gäste.
Andererseits sind sie aber auch bei der Suche nach Personal und jungen Unternehmern
ein unermesslicher Standortfaktor.

 

 

Gemeinsamer Ansprechpartner

In der Vergangenheit wurde auf unseren Inseln manchmal zu viel übereinander und zu wenig miteinander gesprochen. Wir wollen dies ändern und gemeinsam als Ansprechpartner für Fragen von innen und außen bereitstehen.

Die Inseln brauchen kompetente „Lotsen“ für Investoren: Wer auf den Inseln investieren
will, hat es heute relativ schwer, sich im Dickicht der Zuständigkeiten und Ansprechpartner
zurechtzufinden. Dieses Problem wollen wir pragmatisch lösen: Erfahrene Amrumer und
Föhrer Unternehmer und Führungskräfte nehmen interessierte Investoren an die Hand
und begleiten sie partnerschaftlich als „Wirtschaftslotsen“ von der ersten Idee bis zur
Verwirklichung ihrer Investitionsidee. Gewinner sind dabei nicht nur Investoren, sondern
auch Politik und Verwaltung in unseren Gemeinden.

 

 

Amrumer und Föhrer Unternehmer brauchen Nachfolger: Viele Unternehmer unserer Insel
nähern sich dem Ruhestandsalter, und nicht immer gibt es in der eigenen Familie einen
geeigneten Nachfolger. Mit einem Mentoringprogramm wollen wir zu erfolgreichen
Betriebsnachfolgen beitragen – und interessierte Jungunternehmer für eine Nachfolge auf unserer Insel gewinnen.

 

Die Inseln brauchen Partnerschaften mit den anderen Inseln und dem Festland: Viele
Probleme in der Region Nordfriesland sind nur gemeinsam lösbar – wie z.B. der dringend
notwendige Ausbau der B5 und die Modernisierung der Straßenanbindung nach
Dagebüll. Mit dem FAU wollen wir ein geeigneter Gesprächspartner für andere Initiativen,
Verbände und Vereine von Unternehmern in Nordfriesland werden – z.B. für den Verein
Sylter Unternehmer.

 

 

Die Inseln brauchen eine neue Dialogkultur zwischen Politik und Unternehmern: Nur
gemeinsam können wir die anstehenden Aufgaben bewältigen. Wir stehen für eine neue
Form des Dialogs mit der Politik auf Kommunal-, Amts- und Kreisebene, bei der
Professionalität, Offenheit und Wertschätzung im Mittelpunkt stehen.